Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Entfernung frakturierter Instrumente: Eine Herausforderung...
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.

Filminfo

Hülsmann, Michael

Die Entfernung frakturierter Instrumente: Eine Herausforderung für den Endodontisten?

Länge: 30 Minuten

Sprache: Deutsch

Produktionsjahr: 2009

Quelle: 60 Jahre Quintessenz

Rubrik: Endodontie

Inhalt
Die Fraktur eines endodontischen Instrumentes aufgrund von Fehlbeanspruchung oder Materialermüdung gehört zu den unangenehmsten, aber nicht ungewöhnlichen Zwischenfällen einer Wurzelkanalbehandlung. Die Inzidenz einer Instrumentenfraktur wird mit 1-2% der Behandlungsfälle beziffert. Die Fraktur, bzw. das den Wurzelkanal blockierende Fragment verhindert die vollständige Präparation, Desinfektion und Obturation des Wurzelkanalsystems und kann somit die Ursache des Fehlschlagens der Therapie sein. Der Versuch, diese Fragmente zu entfernen, ist mit einigen Risiken verbunden, darunter die Fraktur weiterer Instrumente, die Perforation oder die Schwächung der Wurzel durch übermässigen Substanzverlust. Mit Hilfe modernen Instrumentariums und ausgefeilter Techniken ist heute die relativ minimal-invasive Entfernung frakturierter Instrumente in 80-90% der Fälle bei gleichzeitiger guter Erhaltung der Wurzelsubstanz möglich. Neben ausreichender Routine des Operateurs und einem gut geplanten Vorgehen gehören spezielle Ultraschallansätze und das Dentalmikroskop zu den wichtigsten Hilfsmitteln. Anhand klinischer Fälle und unter Berücksichtigung der umfangreichen Literatur werden Möglichkeiten und Grenzen der Frakturentfernung dargestellt und diskutiert.