Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Funktionelle Morphologie der Zähne II
Filminfo

Slavicek, Rudolf

Funktionelle Morphologie der Zähne II

Länge: 56 Minuten

Sprache: Deutsch

Produktionsjahr: 1986

Quelle: Pioniere der Zahnmedizin: Funktion und Prothetik DVD 1

Rubrik: Historie

Gliederung

  1. Fortsetzung der Arbeit am Unterkiefer-Modell: Aufbau der bukkalen Stampfhöcker und der passiven Zentrik
  2. Fortsetzung der Aufwachsarbeit am Oberkiefer- Modell: Linguale Stampfhöcker und Dreieckswülste
  3. Fortsetzung der Arbeit am UK-Modell
  4. Vollendung der Aufwachsarbeit an beiden Kiefermodellen
  5. Ausformung von Höckern, Ausflugs- und Protrusionsbahnen
  6. Überprüfung der Stopps, der zentrischen und exzentrischen Funktionen mit Farbfolien - und Korrekturen

Inhalt
Die Aufwachstechnik nach Slavicek basiert auf der Erkenntnis, dass die Morphologie der Zahne nur dann eine funktionelle ist, wenn sie den dynamischen Erfordernissen der Okklusion entspricht - nicht aber den statischen, etwa der maximalen Interkuspidation, wie sie die herkömmlichen Aufwachstechniken zu erreichen suchen. Die in diesem Sinne funktionelle Morphologie der aufzuwachsenden Kronen wird mit funktionsgeometrischen Methoden an den Kiefermodellen im Artikulator und in gegeneinander verschiebbaren Aufsichtsschemazeichnungen der Kieferbögen ermittelt und vermessen. Dabei werden die Vektoren der Latero- und Medioprotrusion ohne initiale Translation und mit dieser, der Bennet-Bewegung, berücksichtigt. Mit Wachsen in unterschiedlichen Farben für die verschiedenen funktionellen Anteile der Kronen wird die Aufwachstechnik selbst in einer didaktisch so einprägsamen Weise dargestellt, dass ein Nachvollziehen der gezeigten Methode jedem Labortechniker auch ohne besondere Einübung sofort ermöglicht wird.