Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Rot trifft Weiss - der Weg zum perfekten ästhetischen Ergebnis
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.


Zu diesem Thema bietet Quintessenz Ihnen folgende Fachzeitschrift(en):

Quintessenz Zahnmedizin
Filminfo

Bichacho, Nitzan (Mod.)

Rot trifft Weiss - der Weg zum perfekten ästhetischen Ergebnis

Länge: 48 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Produktionsjahr: 2007

Quelle: APW DVD Journal 4/07

Rubrik: ZMK im Gespräch

Experten
Prof. Dr. Nitzan Bichacho (Moderator)
Privatpraxis Tel Aviv, Israel

Dr. Tidu Mankoo
Privatpraxis Windsor, Großbritannien

Dr. Ueli Grunder
Privatpraxis Zollikon Zürich, Schweiz

Dr. Galip Gürel
Privatpraxis Istanbul, Türkei

Dr. Stefano Gracis
Privatpraxis Mailand, Italien

Gliederung

  • Ansätze zur Definition der modernen ästhetischen Zahnheilkunde
  • Ausblicke in die heutige Ausbildungssituation junger Zahnärzte
  • Zeitmanagement und Behandlungsdauer - liegt der Trend immer mehr bei der Sofortimplantation?
  • Was genau bedeutet interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Zahnmedizin?

Inhaltsbeschreibung
In diesem Beitrag wird versucht, zu definieren, wie die moderne Ästhetische Zahnheilkunde aussieht. Ziel ist es, die Natur so genau nachzuahmen wie nur möglich und so ist es wichtig, in diesem Sinne immer mehr interdisziplinär zusammenzuarbeiten. Bei der Frage welcher Disziplin die entscheidende Rolle in dieser interdisziplinären Zusammenarbeit zuzuschreiben ist, sind sich die Experten einig, dass dies die Prothetik ist. So ist es sehr wichtig für die jungen Zahnärzte, die Prothetik zu beherrschen und im weiteren Verlauf des Gespräches werden die verschiedenen Vorgehensweisen in einem Ländervergleich beschrieben. Die Experten beschreiben jeweils ihre Sichtweisen der interdisziplinären Zusammenarbeit und in diesem Kontext ist man sich einig, dass es noch einen Nachholbedarf in der heutigen Ausbildung junger Zahnärzte gibt, was die praktische Ausbildung im Sinne eines "Mentorings" anbelangt.