Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Operative Therapiekonzepte zur Entfernung retinierter...
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.


Zu diesem Thema bietet Quintessenz Ihnen folgende Fachzeitschrift(en):

Quintessenz Zahnmedizin
Filminfo

Schultze-Mosgau, Stefan / Neukam, Friedrich Wilhelm / Basting, Gerd H.

Operative Therapiekonzepte zur Entfernung retinierter unterer Weisheitszähne

Länge: 31 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Produktionsjahr: 1999

Quelle: Oral Surgery Band 1

Rubrik: Chirurgie

Gliederung

  • Schematische und röntgenologische Demonstration unterschiedlicher Retentionsformen unterer, retinierter Weisheitszähne, Darstellung der Indikation zur Entfernung
  • Erstellung der Behandlungsunterlagen, Aufklärungsgespräche mit Darstellung der Komplikationen
  • Demonstration des operativen Vorgehens: Lokalanästhesie, Schnittführung, Schutz des N. lingualis, Osteotomie, Nahttechnik

Inhalt
Die Entfernung unterer, retinierter Weisheitszähne gehört zu den häufigsten dento-alveolär-chirurgischen Eingriffen. Durch die enge anatomische Lagebeziehung zu den benachbarten Zähnen und dem N. alveolaris inferior besteht bei der operativen Entfernung die Gefahr einer Schädigung der umgebenden Strukturen. Die Kenntnis der verschiedenen Retentionsformen und eine geeignete, atraumatische Operationstechnik ist für eine komplikationslose Entfernung von Bedeutung. Nach der Leitungsanästhesie des N. alveolaris inferior und des N. buccalis wird die Schnittführung so gewählt, dass ein vestibulär gestielter Mukoperiostlappen gehoben werden kann. Nach dem lingualen, subperiostalen Einführen eines Raspatoriums zum Schutz des N. lingualis wird durch die bukkale Osteomie mit kugelförmigen Hartmetallfräsen der Weisheitszahn bis zu seiner größten Zirkumferenz freigelegt und durch vorsichtige Luxationsbewegungen entfernt.