Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Methoden der Lappengestaltung zur Gewebeerhaltung im Rahmen der...
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.


Zu diesem Thema bietet Quintessenz Ihnen folgende Fachzeitschrift(en):

Parodontologie
Filminfo

Salvi, Giovanni E.

Methoden der Lappengestaltung zur Gewebeerhaltung im Rahmen der Parodontaltherapie

Länge: 20 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Produktionsjahr: 2006

Quelle: APW DVD Journal 3/06

Rubrik: Parodontologie

Gliederung

  • Einleitung: Anamnese, Befundaufnahme, Diagnose, Ätiologie, Einzelzahnprognose
  • Behandlungsablauf in 4 Phasen
  • Modifizierte Papillenerhaltungstechnik (MPPT)
  • Vereinfachte Papillenerhaltungstechnik (SPPT)
  • Befundaufnahme 6 Monate postoperativ

Inhalt
Die modifizierte (MPPT) und die vereinfachte (SPPT) Lappengestaltung zur Erhaltung des interproximalen Papillengewebes wurden entwickelt, um Zugang zu tiefen und engen Knochendefekten bei regenerativen Verfahren zu schaffen. Die modifizierte Technik zur Papillenerhaltung (MPPT) wurde entwickelt, um bei Interdentalräumen mit einer Breite von größer / gleich 2mm die Aufrechterhaltung des spannungsfreien Primärverschlusses über Barrieremembranen zu gewährleisten. Um auch in engen Zwischenräumen (< 2mm) und im Seitenzahnbereich Zugang zu tiefen Defekten zu schaffen, wurde die vereinfachte (SPPT) Lappengestaltung entwickelt. Zusätzlich zur Erhaltung des primären Wundverschlusses im Interdentalraum, bezwecken beide Techniken eine Verhinderung des Membrankollapses in den Knochendefekt. Spezielle Nahttechniken erlauben es bei beiden Verfahren, einen primären und spannungsfreien Wundverschluss des Interdentalraumes zu erzielen. Das Ziel dieser Videoaufzeichnung ist es, auch bei parodontalchirurgischen Eingriffen ohne Anwendung regenerativer Maßnahmen, beide Techniken zur interproximalen Gewebserhaltung darzustellen.