Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
EAO-Expertenforum 2005: Sofortbelastung -...
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.


Zu diesem Thema bietet Quintessenz Ihnen folgende Fachzeitschrift(en):

Implantologie
Filminfo

Neukam, Friedrich Wilhelm

EAO-Expertenforum 2005: Sofortbelastung - Sofortversorgung - Sofortimplantation

Länge: 47 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Produktionsjahr: 2006

Quelle: APW DVD Journal 1/06

Rubriken: ZMK im Gespräch, Implantologie

Inhalt
Die Sofortversorgung von Implantaten in zahnlosen Kieferabschnitten, insbesondere in der Unterkieferfrontzahnregion ist ein seit vielen Jahren geübtes, erfolgreiches Verfahren. Dabei scheint die Erfolgssicherheit dieses Verfahrens einerseits auf der kräftigen Knochenstruktur der Kortikalis wie auch der Spongiosa im Unterkiefer zu beruhen, die eine sichere Primärstabilität der Implantate gewährleistet und andererseits in der Verblockung durch eine adäquate prothetische Versorgung zur regelrechten funktionellen Belastung der Implantate zu liegen.
Im Oberkiefer ist die Sofortbelastung von Implantaten kritischer zu bewerten. Dies wird auch durch die im Vergleich zum Unterkiefer geringere Anzahl klinischer Studien zur Sofortbelastung unterstrichen. Neuere Untersuchungen lassen aber den Schluss zu, dass bei ausreichender Primärstabilität, d.h. kräftiger Knochenstruktur im Oberkiefer, Versorgungskonzepte nach Sofortbelastung erfolgreich eingesetzt werden können, wobei auch hier die Frage der Sekundärverblockung durch den prothetischen Ersatz eine besondere Bedeutung gewinnt.
Die Bedeutung der Sofortbelastungskonzepte liegt nicht nur darin, dass hierdurch den Patienten eine wesentlich kürzere Behandlungszeit ermöglicht und damit die Belastung der Behandlung reduziert wird, sondern vielmehr darin, dass über eine frühzeitige kaufunktionelle Belastung auch eine Resorption des Alveolarfortsatzes aufgehalten werden kann. Dies gewinnt insbesondere an Bedeutung, wenn aufgrund regelrechter Hart- und Weichgewebestrukturen des Alveolarfortsatzes Implantationen in die frische Alveole erfolgen.