Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologische Versorgung mit Sofortbelastung im...
Sie sehen den Trailer. Um den Film abzurufen, müssen Sie eingeloggt und für den Inhalt berechtigt sein.


Zu diesem Thema bietet Quintessenz Ihnen folgende Fachzeitschrift(en):

Implantologie
Filminfo

Schultze-Mosgau, Stefan / Wichmann, Manfred / Basting, Gerd

Implantologische Versorgung mit Sofortbelastung im zahnlosen Unterkiefer

Länge: 25 Minuten

Sprache: Deutsch, Englisch

Produktionsjahr: 2005

Quelle: APW DVD Journal 2/05

Rubrik: Implantologie

Gliederung

  1. Präoperative Planung und Vorbereitung der Schablonen
  2. Implantationstechnik im zahnlosen Unterkiefer
  3. Intraoperative Eingliederung eines konfektionierten Steges
  4. Postoperative Anfertigung eines festsitzenden implantatgetragenen Zahnersatzes
  5. Eingliederung des festsitzenden Zahnersatzes auf den drei Implantaten am Operationstag

Inhalt
Im Beitrag wird die Implantation von drei enossalen Schraubenimplantaten und die direkt-postoperative Anfertigung eines festsitzenden Zahnersatzes im zahnlosen Unterkiefer vorgestellt. Nach eingehender Darstellung der Indikationsvoraussetzungen, Planungsgrundlagen und Erstellung der Planungshilfen in Form von unterschiedlichen chirurgischen Schablonen wird die Implantatlagervorbereitung und Implantation von drei enossalen Schraubenimplantaten im zahnlosen Unterkiefer demonstriert. Ausführlich ist hierfür die Festlegung der Implantationsorte zur direkt postoperativen Eingliederung eines konfektionierten Steges dargestellt. Ebenfalls wird ausführlich und detailgenau die Anfertigung eines festsitzenden Zahnersatzes zur direkt postoperativen Eingliederung vorgestellt. Die Funktionstüchtigkeit des Zahnersatzes wird abschließend durch eine kaufunktionelle Belastung demonstriert.